Häufig gestellte Fragen

  • Was bedeutet feuerhemmend im Zusammenhang mit Schlössern und Türen?

    Ein feuerhemmendes Türelement lässt in einem bestimmten Zeitraum nur einen festgelegten Temperaturanstieg auf der Brandgegenseite zu und verhindert ein Durchschlagen der Flammen durch den Türfalz und unterhalb der Tür. Feuerhemmende Türelemente sind mit einer Kennzeichnung versehen, aus der die geprüfte Widerstandszeit hervorgeht. Die qualitativen Unterschiede werden in der Regel in Intervallen von 30 Min. (T 30, T 60, T 90 usw.) angegeben.
    Es wird unterschieden zwischen feuerhemmenden (T30), hochfeuerhemmenden (T60) und feuerbeständigen Feuerschutzabschlüssen (T90). Diese sind wiederum unterteilt in einflüglige Türen z. B. (T90-1) und zweiflügelige Türen z. B. (T90-2).

  • Was heisst rauchdicht in Bezug auf Türelemente?

    Die Konstruktion von rauchdichten Türelementen ist so ausgelegt, dass Profile und Dichtungen zum Schutz von Personen und Inventar bei einem bestimmten Überdruck nur kleinste Mengen Rauch und Rauchgase zur Rauchgegenseite durchlassen.

  • Können die Anforderungen für Rauchdichte und Feuerhemmung parallel erfüllt werden?

    Ja, es gibt geprüfte Türelemente, die beide Normanforderungen erfüllen.

  • Dürfen Schlösser für RD- und FH-Türen mit Fallenfeststellern ausgerüstet werden?

    Nein, da die Fallen der Türen für das Zuhalten und die Dichtigkeit der Türen zuständig sind, würden die Türen mit Fallenfeststellern die Normanforderungen nicht mehr erfüllen.

  • Können Notausgangverschlüsse auch an Paniktüren verwendet werden?

    Notausgangverschlüsse sind mit Panikbeschlägen ausgerüstet. Allerdings ist das Einsatzgebiet per Norm anders definiert.

  • Ist es möglich, elektrisch gesteuerte Fluchttürsteuerungssysteme anzubieten?

    Ja, es ist möglich und auch zulässig, elektronische Fluchttürsteuerungssysteme zusätzlich zu mechanischen Panikbeschlägen zu montieren. Allerdings gelten hierfür andere Vorschriften und EN-Normen. Diese betreffen beispielsweise die automatische Freischaltung bei Stromausfall, die zusätzliche Montage eines Fluchttürterminals an der Tür oder in Türnähe, die zentrale Steuerung über einen Pförtner und, und, und.

  • Dürfen Fluchttüren verriegelt werden?

    Selbstverständlich dürfen Fluchttüren abgeschlossen werden. Dies kann zum Beispiel über selbsttätig verriegelnde Schlösser (Sv-Panikschlösser) geschehen. Zusätzliche mechanische Verriegelungen, die eine Panikauslösung behindern oder gar verhindern würden, dürfen allerdings nicht angebracht werden.

  • Können Fluchttüren ausserhalb der Betriebszeit mit zusätzlichen Motorriegeln gesichert werden?

    Nein, denn ein zusätzlicher Motorriegel würde eine Durchführung der Panikfunktion unmöglich machen. Es dürfen ausschliesslich zugelassene Fluchtsteuerungssysteme zum Einsatz kommen.

  • Ist ein Wiedereintritt durch eine Fluchttür möglich?

    Der Wiedereintritt durch eine Fluchttür hängt von der eingesetzten Schliessfunktion ab. Im Rahmen der Durchgangsfunktion (Panik, 9 mm Vierkantnuss) ist es Rettungskräften nach einer erfolgten Panikauslösung ohne weitere Hilfsmittel möglich, den jeweiligen Bereich über den äusseren Drücker zu betreten.

  • Welche Anwendungsbereiche regelt die DIN EN 179?

    Die DIN EN 179 kennzeichnet Panikbeschläge für Gebäude, in denen das Entstehen einer Panik eher unwahrscheinlich ist. Die Personen in diesen Gebäuden sollten mit Fluchtwegen und Beschlägen vertraut sein. Konkrete Beispiele gibt die Norm nicht.Die Betätigung der Panikfunktion bei Beschlägen dieser Normierung erfolgt ausschliesslich über Drücker oder Stossplatte. Bitte beachten Sie, dass Beschläge und Schlösser immer zusammen geprüft werden müssen. Die Anpassung an einzelne Profilsysteme darf nur vom Beschlaghersteller vorgenommen werden. Auch wenn Schlösser und Beschläge nach wie vor getrennt voneinander bezogen werden können, ist durch den Verarbeiter sicherzustellen, dass Schlösser und Beschläge nach DIN EN 179 zertifiziert sind.

  • Welche Abmessung beschreibt das Dornmass?

    Das Dornmass beschreibt die Abmessung von der Stulp-Vorderkante bis zur Mitte der Vierkantnuss bzw. des Zylinders.

  • Welche Information enthält die Entfernung?

    Die Entfernung gibt das Mass von der Mitte der Vierkantnuss bis zur Zylinder-Rund-Mitte an. Bei Verwendung von KABA- oder KESO-Rundzylindern (RZ) ergibt sich ein Aufmass von 2 mm gegen über Standard-Profilzylindern (PZ).

  • Was bewirkt eine Fallenfeststellung?

    Die Fallenfeststellung arretiert die Schlossfalle in eingedrückter Position. Dadurch wird eine dauerhafte Begehbarkeit der Tür ohne Betätigung des Wechsels für den Schlüssel gewährleistet. Die Fallenfeststellung kann durch den Schlüssel sowie durch Schrauben-/Hebel-/Schieber-Betätigung ausgeführt werden.
    Bei einer gesicherten Fallenfestellung erfolgt die Steuerung der Arretierung über den Schliesszylinder im Schloss und kann so nur durch eine Person mit Zylinderschlüssel arretiert- und freigeschalten werden. Diese Funktion ist bei Brand- und Rauschutztüren nicht zulässig.

  • Wozu dient ein Schaltschloss?

    Ein Schaltschloss sorgt in Verbindung mit unter Federdruck stehenden Gegenkästen oder Falztreibriegeln dafür, dass die obere und untere Stange nach der Öffnungsbetätigung in ihrer Position fixiert werden. So wird verhindert, dass die Verriegelungsstangen aufsetzen bzw. ein Schliessen des Standflügels behindern. Erst wenn beim Schliessen des Standflügels der Auslöser auf das Schliessblech aufläuft, werden die Verriegelungsstangen wieder freigegeben.

  • Was bedeutet „Kammermass“?

    Das Kammermass beschreibt die Lichte zwischen Flügel und Rahmen.

  • Wo findet man die Euro-Nut?

    Die Euro-Nut ist eine Standardnut zur Aufnahme der flügelseitigen Beschlagteile im Fensterbau.

  • Was bedeutet Schliessandruck?

    Der Schliessandruck ist die Kraft, durch die der Flügel über die Verriegelungsteile gegen die Mittendichtung gedrückt wird.

  • Was ist ein Drehmoment?

    Das Drehmoment ist die erforderliche Kraft zur schraubbaren Befestigung von Beschlagteilen. Es wird gemessen in Newtonmeter (Nm). Zur genauen Einhaltung der vorgegebenen Werte empfiehlt sich die Arbeit mit einem Drehmomentschlüssel.

  • Was ist ein Stulpflügel?

    Ein Stulpflügel ist ein Zweitflügel, der ohne Mittelpfosten im Rahmen eingebaut wird. Seine Bedienung ist erst nach dem Öffnen des Erstflügels möglich.

  • Was versteht man unter Endlagendämpfung?

    Die Endlagendämpfung ist die energieverzehrende Wirkung bei Öffnungsbegrenzern.

  • Was beschreiben die Widerstandsklassen?

    Die Widerstandsklassen schreiben vor, wieviel Aufwand ein Fenster oder eine Türe bei einem Einbruchversuch standhalten muss. Je höher die Widerstandsklasse, desto höher auch die Haltbarkeit bei Gewaltanwendung.
    Die Widerstandsklasse wird mit "RC" (RC 1 N - RC 6) bezeichnet (vormals WK).

    Die Klassierung von Glas und Glaselementen wird z.B. mit P1A-P5A (Durchwurfhemmung) und P6B-P8B (Durchbruchhemmung) bezeichnet.

  • Was sind beim Gebrauch von Schlössern für Hinweise zu beachten?
  • Wie sind die Schliessfunktionen bei Einsteck- und Panikschlössern?
  • Wie werden die Tür-Öffnungsrichtungen für Einsteckschlösser bestimmt?
  • Wie werden die DIN-Normen für Notausgangs- und Paniktüren bestimmt?
  • Was ist was bei einem Einsteckschloss?
© Copyright 2019 by Glametec GmbH